Archiv

Navigation

WÄDENSWIL  
 

Pierre Rappazzo

 

 

Für eine bürgerliche grüne Politik!

 Mein Grünliberaler Blog

Pierre Rappazzo

Mein Grünliberaler Blog

Betriebsökonom FH, Generalunternehmer für Internetlösungen www.rappazzo.ch,
Präsident SORGIM (Eigentümerorganisation MIGROS),
verheiratet, zwei Kinder im Alter von 1 und 3 Jahren, Alter 45 Jahre.

20'000 Einwohner sind genug

Wädenswil hat genügend Einwohner. Wir brauchen kein Hochhaus, wir brauchen keine neuen Überbauungen. Sonst gehen Naherholungszonen verloren, das Verkehrschaos nimmt weiter zu, Busse und Züge sind überfüllt. Ich bin für eine qualitative Positionierung. Diskutieren Sie dieses Thema mit mir auf Wädi quo vadis oder in meinem GLP Blog oder schreiben Sie mir auf
pierre.rappazzo@glp-waedenswil.ch

Südanflüge

Die Südanflüge sind eine Schande für unsere Politiker. Man hätte schon lange, die Deutschen im Kanton Zürich aktivieren können, damit sie sich bei der Bundesregierung Gehör verschaffen. Alleine die Stadt Wädenswil beherbergt mehr Deutsche als im Norden Deutsche überflogen werden.  Einige wenige Deutsche sind vom Nordanflug betroffen und diktieren den Deutschen im Kanton Zürich den Südanflug auf. Die Deutschen in der Schweiz haben eine Pflicht; die Abschaffung der Südanflüge. Diese Deutschen sind zu organisieren! Die alteeingesessene Bevölkerung im Norden ist grosszügig zu entschädigen.

Klimaerwärmung

Ich bin ein "vernünftiger" Grüner. Der menschliche Einfluss auf die Klimaerwärmung und deren Schaden, kann man durchaus in Frage stellen. Im Zweifelsfall sollte man auf Nummer Sicher gehen. Deshalb bin ich  dezidiert für die Bekämpfung der Klimaerwärmung.

Atomkraft

Die selbe Einstellung habe ich bezüglich Atomkraft. Ich attestiere den Betreibern durchaus, dass sie sich Mühe geben keine Fehler zu begehen. Nur gibt es Gefahren, die man nicht kennt und an die man nicht denkt.  Niemand hatte 9.11 vorausgesehen. Ich bin nicht bereit, kostenlos mein Land und mein Haus als Sicherheit für das Restrisiko zur Verfügung zu stellen. Wenn Atomkraft tatsächlich die günstigste Energiequelle wäre, dann bitte nicht in Europa. Aber als Unternehmer und Betriebsökonom, setzte ich mich seit über einem Jahrzehnt für die erneuerbare Energie ein. Dieser Technologie gehört die Zukunft. Ich setze mich auch deshalb für die grüne Standortförderung ein und bin gegen die Subventionierung von alten Technologien (Atom-, Gas, Kohlekraftwerke).

Innovative Energiegewinnung

Wer auf seinem Grundstück nachhaltig Energie produzieren will, soll nicht wie heute üblich behindert, sondern unterstützt werden.

Eigentum

Das Eigentum bildet die Basis meines Wertesystems. Wer Eigentum besitzt, muss auch Verantwortung darüber übernehmen. So besitze ich zusammen mit vielen anderen die Migros, Coop, Kantonalbanken, Swisscom, Post, Elektrizitätswerke, SBB und über die Pensionskasse, Aktien und Fonds alle grossen börsenkotierten Unternehmen. Seit Jahren befasse ich mich mit der Theorie, wie diese grossen Organisationen am Besten geführt werden und vertrete die These, diese müssen direktdemokratisch geführt werden. Auch die Schweiz ist eine grosse Organisation und die Bürger die Eigentümer. Der Erfolg der Schweiz ist einzig unserem überlegenen politischen System zu verdanken.

Abzocker Initiative

Der Erfolg der Schweiz basiert auf dem politischen System. Der Eigentümer (Bürger) kontrolliert sein Land über ein gewähltes Parlament und direkte Demokratie. Dieses Erfolgrezept sollten wir immer uns wieder vor Augen führen, auch bei der Abzocker Initiative.

Umgesetzt auf die Unternehmensführung heisst dies, der Eigentümer wählt und kontrolliert. Wir müssen diesen Mechanismus sicherstellen. Der Wille des tatsächlichen Eigentümers muss zum tragen kommen. Dies ist heute nicht der Fall. Wir erkennen dies indirekt an den überrissenen Löhnen. Diese Löhne sind aber nicht die Ursache fürs Missmanagement sondern Indiz dafür.

Deshalb bin ich gegen die Abzocker Initiative und gegen Gesetze, die dem Eigentümer vorschreiben, über Löhne abzustimmen. Ich bin für die Stärkung der Eigentümer. Der tatsächliche Besitzer muss das Unternehmen kontrollieren.

Sparen in der Verwaltung

Die Schweiz wird häufig von der Verwaltung anstatt von Politikern gesteuert. Es gilt Lösungen zu finden, so dass unsere Volksvertreter der Verwaltung die Richtung vorgeben und nicht umgekehrt..

In jeder Verwaltung gibt es ein Sparpotential von bis zu 30%, das auszuschöpfen ist. Ein gesunder Wettbewerb in und zwischen den Verwaltungsabteilungen ist zu fördern.

Minarettsverbot

Was geschieht wenn der Eigentümer führt, haben wir wieder eindrücklich anlässlich der Minarettsintiative gesehen. Ohne die direkte Demokratie wäre es nie zu einem Minarettsverbot gekommen. Die Obrigkeit hätte das Thema einfach unter dem Deckel behalten. Dieses Votum ist ein klarer Auftrag an die Politik, die Integration von Ausländern anderer Kulturen zu verbessern. Und schon geschieht es, die FDP und CVP schwenken bereits ein. Gäbe es das Kontrollinstrument direkte Demokratie nicht, wäre es nie zu dieser Korrektur gekommen.

Natürlich ist die Verfassungsänderung der falsche Weg, um der Obrigkeit den Weg zu zeigen, aber besser als den Weg gar nicht zu zeigen.

Europa

Ich bin für einen EU Beitritt der Schweiz unter der Bedingung, die EU übernimmt massgeblich die Schweizer Demokratie mit Förderalismus, Ständemehr und direkter Demokratie. Es gibt Dinge, die lassen sich nur im Grossen lösen und es gibt Dinge, die lassen sich besser im Kleinen lösen. Die Schweiz ist der Beweis für den Erfolg dieses Modells.

Motivation

Das Leben meint es gut mit mir, gerne revanchiere ich mich mit Freiwilligenarbeit in der GLP.

Warum bin ich bei der GLP?

CVP, FDP und SVP riskieren mit ihrer Unterstützung der Atomlobby mein Eigentum, ohne mir dafür etwas zu bezahlen.

Die SP und Grünen wollen mich mit ihrer Überwindung des Kapitalismus direkt enteignen.

Bleibt also nur noch die GLP, sie ist für einen vernünftigen Umweltschutz, nimmt auch kritische Stimmen dazu ernst, ist konfessionell neutral, schützt mein Eigentum und das gemeinsame Eigentum der Schweiz.

 

 

dann lassen wir doch ganz viele akw's bauen

wir müssen ja auch noch unseren ölverbrauch irgendwie decken, den es bald nicht mehr gibt. forza, weiter voran, wir machen weiter bis die rohstoffe durch sind.

AKWs sind keine Lösung

Vom Abbau von Uran, über den Transport, die Aufbereitung der Brennstäbe, das Risiko beim Betrieb, die abgebrannten Brennstäbe, teilweise sogar noch wiederaufbereitet. In jeder Stufe entstehen Abfälle, die bis zu einer Million (!) Jahre absolut tödlich und nie und nimmer sicher verstaubar sind. Von den ganzen Gefahren mal ganz ausgeschlossen.
Niemand kann ernsthaft die Verantwortung für Atomenergie übernehmen. Absolut niemand. Und wer das behauptet zu tun agiert mehr als zynisch. In 10'000 oder 100'000 Jahren, wenn der Müll eventuell wieder hervorkommt, wird sich niemand an ihn erinnern. Aber wir gefährden damit bereits jetzt tausende von künfitgen Generationen.
Also, hört endlich auch mit AKWs als ökologische Lösung.

Niemand kann die Verantwortung für Atomenergie übernehmen

Ganz meine Meinung. Wenn man Risiko als Produkt aus Eintretenswahrscheinlichkeit x Schadensausmass
definiert, kann man zwar die sehr geringe Wahrscheinlichkeit eines atomaren Unfalls geltend machen
(sei es im Betrieb oder im Umgang mit Abfällen). Wenn man aber das mögliche Schadensausmass mit
berücksichtigt, wird einem klar, dass eine so substanzielle Fläche unseres Landes auf einmal Schaden
nehmen kann, dass unser Land in seinen Grundfesten erschüttert würde. Wir haben keine riesigen
Landflächen wie die Ukraine (Tschernobyl), die man einfach aufgeben kann. Ein nuklearer Unfall
kann unser Land praktisch komplett zerstören. Und was nur wenige wissen: wir haben seit 1969
bereits eine Nuklearruine (Lucens), die glücklicherweise einfach in einen Berg einbetoniert werden
konnte. Aber es wurde damals diskutiert, diesen Versuchsreaktor in Zürich zu installieren (wegen
der Nähe zu Uni und ETH). Was wäre aus Zürich geworden, wenn sich der Unfall auf dem Zürichberg
ereignet hätte, statt in einer Felskaverne?

Und dann noch die Vorstellung, dass man Abfälle für 100'000 Jahre sicher vergraben könne. Viele
Pläne und Filmaufnahmen der Mondlandung sind verschwunden, sie haben die Jahrzehnte einfach
nicht überlebt. Wie können wir glauben, dass allfällige Aufzeichnungen über Nuklearlager an
künftige Generationen SICHER weitergegeben werden können?

Bitte als Gast mit einem Synonym unterschreiben...

Bitte als Gast mit dem Namen oder einem Synonym unterschreiben, ansonsten wird es schwierig auf die einzelnen Beiträge korrekt zu antworten.

ich amüsiere mich sehr über

ich amüsiere mich sehr über ihre gedanken.

- als alteingesessener deutscher soll ich mich jetzt als mit anderen alteingesessenen deutschen zusammentun und dann gegen die südanflüge vorgehen?
als ob mein leben derart langweilig wär. ausserdem bin ich eingebürgert.

- mmh wann sind sie das letzte mal geflogen?

- sie wollen also eine markierung von pflegepersonal? die ärzteschaft haben sie gemäss ihrem kastendenken ausgespart?

- sie wollen also direktdemokratisch die post führen? hasler gleich absetzen und dann bestimmen wir per briefpost wer den job bekommt?

- 30% senkung der verwaltungskosten. ich biete 31% :-)

- obrigkeiten sind irgendwie auch nicht mehr wirklich gegeben, das ist ein verständnis der monarchie.

- wissen sie, dass sie der erste vernünftige grüne sind, der die klimaerwärmung durch den menschen ausschliesst?

- welchen weg hat nun die minarettsverbotsinitiative aufgezeigt? werden sie da genauer.

naja herr rappazzo lassen sie doch ihre texte vorher durchlesen. ihr wunschdenken ist doch sehr realitätsfremd. aus spass habe ich mal gesagt, nach der entstehung der glp man könnte auch eine gvp, grüne volkspartei gründen. sie wären der beste kandidat dafür.

persönlich bin ich entsetzt wie sie, vermutlich bemerken sie das gar nicht, deutsche, muslime und pflegepersonal diskreditieren.

Ich würde mich wählen und nicht Sie

Gerne beantworte ich Ihre Fragen und Bemerkungen. Ihren Betrag markiere ich mit rot und kursiv.

ich amüsiere mich sehr über ihre gedanken.

Im Streitgespräch nach besseren Lösungen suchen, ist das Ziel der Politik der klaren Positionen. Wenn Sie anderer Meinung sind, lachen Sie nicht, argumentieren Sie, wie Sie es unten tun. 

- als alteingesessener deutscher soll ich mich jetzt als mit anderen alteingesessenen deutschen zusammentun und dann gegen die südanflüge vorgehen?
als ob mein leben derart langweilig wär. ausserdem bin ich eingebürgert.

Es gibt in der Schweiz unübersehbare Ressentiments gegenüber unseren deutschen Mitbewohnern. Die SVP nimmt dieses Thema auf und verstärkt es. Ich versuche, ein Problem (Südanflüge) mit einem anderen (Ressentiments gegen Deutsche) zu lösen. Indem ich vorschlage, die Deutschen der Schweiz üben in Berlin den selben Druck wie die 3'500 Deutschen in Hohentengen  aus. Damit positionieren sich die mitmachenden Deutschen klar für die Schweiz und zeigen den alteingesessenen mit einer positiven Geste ihren guten Willen.

- mmh wann sind sie das letzte mal geflogen?

Ich bin nicht gegen das Fliegen.

- sie wollen also eine markierung von pflegepersonal? die ärzteschaft haben sie gemäss ihrem kastendenken ausgespart?

Ich habe die Ärzte nicht ausgeschlossen "Leute in Pflegeberufen" sind Ärzte selbstverständlich einbezogen. Mein Anliegen war es, dass wenn von Staatsstellen eine Impfung als zwingend notwendig angesehen wird, haben sich Staatsmitarbeiter an diese Weisung zu halten. Da wir ein liberales Land sind, kann sogar der Mitarbeiter im Gesundheitswesen, das Gesundheitswesen öffentlich in Frage stellen. Darauf reagierte ich etwas allergisch, denn eines ist unbestritten, das Gesundheitswesen, wie wir es heute kennen ist eine Erfolgsgeschichte.

Ich kann nicht beurteilen wie fundiert die Analyse und was die Gründe für die "Impfpflicht" war, es ist aber nicht an den Mitarbeitern im Gesundheitswesen, diese durch renitentes Verhalten in Frage zu stellen. Auch ich hege den Verdacht, dass hier auf Panik gemacht wurde und dass die Staatsstellen weltweit überfordert waren. Aber dies müssen wir Politiker auf anderem Wege in Frage stellen.

- sie wollen also direktdemokratisch die post führen? hasler gleich absetzen und dann bestimmen wir per briefpost wer den job bekommt?

Ich habe diese Führungsform nicht erfunden, sondern einer der grössten Schweizer Unternehmer aller Zeiten, Gottlieb Duttweiler. Sie kennen ihn vielleicht nicht, er hat die Migros aufgebaut und noch zu lebzeiten, der Schweizer Wohnbevölkerung geschenkt. Die Bevölkerung sollte die Migros direktdemokratisch und mit Parlament führen und kontrollieren. Leider hat die Verwaltung seit Jahrzehnten diese Demokatie verhindert und ist jetzt daran die Migros zu ruinieren. Mehr dazu lesen Sie unter Migros Demokratie

- 30% senkung der verwaltungskosten. ich biete 31% :-)

Ich schrieb bis zu 30%. Christoph Blocher hatte es aufgezeigt.

- obrigkeiten sind irgendwie auch nicht mehr wirklich gegeben, das ist ein verständnis der monarchie.

Das Wort ist mit Absicht gesetzt, Regierungen verhalten sich gerade beim Theme "Minarettsverbot" wie Könige, die besser als das Volk wissen, was richtig und falsch ist.

- wissen sie, dass sie der erste vernünftige grüne sind, der die klimaerwärmung durch den menschen ausschliesst?

Wo schliesse ich die Klimaerwärmung durch den Menschen aus? Ich gehöre nur nicht zu den Menschen, die wissen, dass der Mensch die Klimaerwärung verursacht. Und im Zweifelsfall darf man nicht zögern und alles gegen die Klimaerwärmung zu unternehmen.

- welchen weg hat nun die minarettsverbotsinitiative aufgezeigt? werden sie da genauer.

Die Minarettsinitiative hat der Schweizer Politik aufgezeigt, dass die Integration der Ausländer aus anderen Kulturen an Grenzen stösst, dass es der falsche Weg ist, muslemischen Mädchen Badedispensen zu erlauben oder dass die Muslemisierung als Bedrohung angesehen wird. 

Weiter hat die Minarettsintiative auch bewirkt, dass Politiker das Volk ernster nehmen. Ein Beispiel: die auch meiner Meinung nach wirtschaftsfeindlichen Abzocker Initiative wird jetzt ernst genommen. Vielleicht erhalten wir nun deshalb doch ein griffiges neues Aktienrecht und erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz. Das Kontrollinstrument direkte Demokratie verhindert, dass es den Beamten und Regierungen zu wohl wird.

Und mir hat es auch gezeigt, dass wir bezüglich Deutscher Mitbürger nicht warten sollten, bis die SVP eine Initiative gegen Deutsche lanciert, deshalb bitte ich die Deutschen Mitbürger gemeinsam für ihr Gastland einzustehen. Dies muss aber freiwillig sein.

naja herr rappazzo lassen sie doch ihre texte vorher durchlesen. ihr wunschdenken ist doch sehr realitätsfremd.

Schön dass Sie wissen, was umsetzbar ist und was nicht. Dieses Wissen nehme ich für mich nicht in Anspruch. Ich versuche mit klaren Positionen in die politische Verhandlung einzutreten und das Beste für mich und meine Wähler herauszuholen. Vielleicht ist das eine oder andere nicht umsetzbar, aber sollen wir es deshalb schon gar nicht versuchen?

aus spass habe ich mal gesagt, nach der entstehung der glp man könnte auch eine gvp, grüne volkspartei gründen. sie wären der Beste kandidat dafür.

Tatsächlich erachte ich viele Analysen der SVP als korrekt, hingegen teile ich die Lösungsvorschläge selten. Aber wenn Sie mich fragen, wer steht ihnen naher die SVP oder die SP, dann würde ich schon SVP sagen. Nur es braucht alle Parteien, also auch die Grünen oder die SP. Diese werden in der direkten Demokratie in die politischen Prozesse eingebunden. Sollten sie trotzdem auf den falschen Weg geraten, korrigiert das Volk.

persönlich bin ich entsetzt wie sie, vermutlich bemerken sie das gar nicht, deutsche, muslime und pflegepersonal diskreditieren.

Ich habe viele gute Freunde unter Deutschen, Pflegeberufen und wahrscheinlich auch unter Muslimen. Ich diffamiere niemanden, sondern bringe Vorschläge.

Ich erwarte von der Politik, dass sie auf Probleme hinweist und konkrete Lösungen anbietet. Sie haben alle meine Lösungen nur kritisiert und keinen einzige eigenen Lösungsvorschlag eingebracht. Ich würde mich wählen und nicht Sie.

herr rappazzo herzlichen dank

herr rappazzo
herzlichen dank für ihre antworten. meine empathiefähigkeiten sind unausreichend um sie verstehen zu können. was sie hier als lösungen preisen, empfinde ich als provokationen. sie haben ja auch ungewöhnlich viel reaktionen ausgelöst für einen lokalpolitikerblog.

da ich nicht zur wahl stehe, brauchen sie mich auch nicht zu wählen. tatsächlich habe ich ihre themen nur kritisiert. es geht ja auch in diesem blog darum ihre themen zu diskutieren, nicht die meinigen. da sie mich nun aber herausfordern, hier einige antworten:

- die ressentiments ggb. deutschen gibt es nicht! aber tatsächlich werden sie neuerdings von der svp konstruiert. ich finde es lästig, dass nun auch die glp auf dieses trittbrett aufsteigt

- die südanflüge sind in wädi überhaupt kein problem

- ich habe etwas gegen die billig- und vielfliegerei. es ist mir ein anliegen die alternativen zu stärken und aufzuzeigen.

- dass sie die freiheits- und menschenrechte vom pflegepersonal mit anweisungen von der "obrigkeit" unterbinden wollen, eine art stempel einführen wollen und die kritischen mitarbeiterInnen mundtot machen wollen, scheint mir kein sinnvoller ansatz. schweinegrippenviren sind auf verschiedenste art übertragbar, da würde eine markierung wenig nützen. also ist ihr ansatz wissenschaftlich belegter unsinn und nützt überhaupt nichts. störender ist aber ihr hierarchiedenken, das unterstellte arbeitnehmerInnen weisungshörig sein sollen. einzig und allein für das militär mag diese arbeitsweise sinnvoll sein. gerade der von ihnen angesprochene erfolg des gesundheitswesens resultierte daraus dass die mitarbeiterInnen immer wieder kritisch hinterfragt und reflektiert haben. dies aufheben zu wollen, ist eine absage an wissenschaft und aufklärung.

- herr duttweiler ist mir ein begriff. gegenfrage kennen sie: public corporate governance? (wenn sie sich mit dieser thematik auseinandersetzen, dann werden sie sehen, das tatsächlich in der schweiz ein sehr sensibles bewusstsein für die fragen der öffentlichen betriebe existiert. nebenbei bin ich überzeugt, dass herr duttweiler viele seiner punkte angesichts der komplexität der moderne heute anders formulieren würde.)

- einfach mal zu behaupten, sie können bis zu 30% kostensenkung in der staatlichen administration bewirken ist doch leeres anbiederndes geschwätz. ein korrekter ökonom würde dies weitaus differenzierter betrachten. um es auf den punkt zu bringen, ich betrachte jeweil kosten/nutzen-verhältnis. eine grundlehre eines ökonomen.

- sie sagen, sie wissen nicht sicher, ob die klimaveränderung von menschenhand erzeugt wurde. ich sage, ich weiss auch nicht sicher, ob die welt eine kugel ist. nun komme ich ein wenig philosophisch: der mensch ist die gattung auf diesem planeten, die die absolute dominanz hat. alles was auf dieser welt geschieht, ist zumeist vom menschenhand gesteuert. insofern ist die klimaerwärmung, welche ja sicher und unleugbar stattfindet (die messgeräte sind ja politisch neutral), garantiert von menschenhand produziert.

- als doppelbürger deutsch&schweiz sehe ich die schweiz nicht als gastland. es ist meine heimat. ich bin nicht nur auf besuch. von mir nun ein extraengagement zu erwarten ist eine frechheit. ich sage ja auch nicht (vielleicht sind sie ja ehemaliger italiener), die italiener in der schweiz sollen sich solidarisieren um gegen die zollverschärfungen des italienischen staates vorzugehen, damit unsere tessiner banken weiterhin gutes geld mit italienischen steuerflüchlingen verdienen können.

- ihr switch von der badedispensation zur muslemischen gesamtbedrohung im gleichen atemzug ist riskant und separatistisch. sie haben dann gleich zur abzockerinitiative abgelenkt und sonst gar nichts erwähnt über diese bedrohung. nochmals: werden sie konkreter! ansonsten lassen sie doch das thema aussen vor. das muslimenbashing ohne argumente deckt die svp genügend ab. wir brauchen da nicht noch heissmacher der glp.

so ich bin jetzt gespannt, ob sie gewählt werden.

Antwort auf "Herr Rappazzo herzlichen Dank."

Geehrter Mitbürger, gerne beantworte ich (schwarze Schrift) Ihre Zeilen (rot, kursiv).

- die ressentiments ggb. deutschen gibt es nicht! aber tatsächlich werden sie neuerdings von der svp konstruiert. 

Träumen Sie weiter.

- die südanflüge sind in wädi überhaupt kein problem

Das ist jetzt aber ein wirklich interessanter Lösungsvorschlag: Es gibt kein Problem.

- ich habe etwas gegen die billig- und vielfliegerei. es ist mir ein anliegen die alternativen zu stärken und aufzuzeigen.

Hier sehen Sie einen Hauptunterschied der Grünliberalen zu den Links Grünen, wir sind für das Machbare, Links Grün für das Wünschbare.

- herr duttweiler ist mir ein begriff. gegenfrage kennen sie: public corporate governance? (wenn sie sich mit dieser thematik auseinandersetzen, dann werden sie sehen, das tatsächlich in der schweiz ein sehr sensibles bewusstsein für die fragen der öffentlichen betriebe existiert. nebenbei bin ich überzeugt, dass herr duttweiler viele seiner punkte angesichts der komplexität der moderne heute anders formulieren würde.)

Public Corporate Governance, ja kenne ich. Häufig wenn jemand Corporate Governance in den Mund nimmt, will er von Kontroll- und Führungsproblemen ablenken. Es gibt keine gute Corporate Governance, wenn der Eigentümer keine Führungs- und Kontrollfunktion inne hat. Meine Kritik bei der Post,  darauf sprechen Sie wohl an, ist, dass  ein linker Jurist, also ein Mann ohne Leistungsausweis, die Eigentümer gegenüber der Post vertritt. Das ist keine gute Corporate Governance!

- einfach mal zu behaupten, sie können bis zu 30% kostensenkung in der staatlichen administration bewirken ist doch leeres anbiederndes geschwätz. ein korrekter ökonom würde dies weitaus differenzierter betrachten. um es auf den punkt zu bringen, ich betrachte jeweil kosten/nutzen-verhältnis. eine grundlehre eines ökonomen.

Quatsch, Sie sollten als Nicht-Ökonome, nicht mit einem Ökonomen über Ökonomie diskutieren. Lesen Sie den Weltwoche Artikel dazu.

- sie sagen, sie wissen nicht sicher, ob die klimaveränderung von menschenhand erzeugt wurde. ich sage, ich weiss auch nicht sicher, ob die welt eine kugel ist. nun komme ich ein wenig philosophisch: der mensch ist die gattung auf diesem planeten, die die absolute dominanz hat. alles was auf dieser welt geschieht, ist zumeist vom menschenhand gesteuert. insofern ist die klimaerwärmung, welche ja sicher und unleugbar stattfindet (die messgeräte sind ja politisch neutral), garantiert von menschenhand produziert.

Korrelation ist nie Beweis, sondern immer nur Indiz. Aber diese Diskussion werde ich nicht mit Ihnen führen. Meine Position richtet sich nicht an Leute wie Sie, die an die menschengemachte Klimaerwärmung glauben, sondern an die Skeptiker. Ich bitte die Skeptiker trotz  Zweifel, die Klimaerwärmung ebenfalls zu bekämpfen, weil es Sinn macht, auch wenn sich im Nachhinein herausstellen wird, dass alles ganz anders ist. Zudem sollten wir uns mit Demut und Dankbarkeit gegenüber unserer Umwelt verhalten. So wie die Menschheit heute mit den natürlichen Ressourcen umgeht, ist traurig.

- als doppelbürger deutsch&schweiz sehe ich die schweiz nicht als gastland. es ist meine heimat. ich bin nicht nur auf besuch. von mir nun ein extraengagement zu erwarten ist eine frechheit. ich sage ja auch nicht (vielleicht sind sie ja ehemaliger italiener), die italiener in der schweiz sollen sich solidarisieren um gegen die zollverschärfungen des italienischen staates vorzugehen, damit unsere tessiner banken weiterhin gutes geld mit italienischen steuerflüchlingen verdienen können.

Machen Sie was Sie wollen, da Sie ja sowieso keine Ressentiments gegen Deutsche wahrnehmen. Sprechen Sie so gut Mundart, dass Sie als Schweizer durchgehen? Die Zollverschärfung mit den Südanflügen zu vergleichen ist ein Affront, gegenüber der Bevölkerung im Süden des Flughafens.

- ihr switch von der badedispensation zur muslemischen gesamtbedrohung im gleichen atemzug ist riskant und separatistisch. sie haben dann gleich zur abzockerinitiative abgelenkt und sonst gar nichts erwähnt über diese bedrohung. nochmals: werden sie konkreter! ansonsten lassen sie doch das thema aussen vor. das muslimenbashing ohne argumente deckt die svp genügend ab. wir brauchen da nicht noch heissmacher der glp.

Es geht in meinem Beitrag über die Minarettinitiative nicht um Muslimenbashing, sondern um Lobgesang auf die direkte Demokratie, der Sie wohl weniger Freude abgewinnen können.

Au weia Herr Rapazzo

Sie haben sich definitiv ins Abseits manövriert. Sie diskutieren ja gar nicht sondern putzen nur herunter. Schade für die anderen Politiker auf der GLP-Liste...

Antwort auf "Au weia Herr Rapazzo"

Grosse Nehmerqualitäten besitzen Sie nicht, aber austeilen können Sie gut. Wo bitte putze ich Sie herunter? Sie haben Lösungen versprochen und schreiben überall es gibt kein Problem. Wenn das Ihre Lösung ist?
Aber lassen wir die Wähler entscheiden, ob sie eine bürgerliche grüne Politik wollen oder nicht.

Keine Nehmerqualitäten?

Bin nicht der gleiche Gast, sondern nur ein zufälliger Beobachter...

falsche partei?

Herr Rappazzo

nun wieder der alteingesessene schreiberling. nenne mich mal alteingesessen.

eigentlich muss ich keine nehmerqualitäten in einem vernünftigen gespräch haben. wenn sie unseren diskurs als austeilen und einstecken definieren, frage ich mich, wie sie sich wohl im parlament halten. es könnte für sie stressig werden. ich bin mir sicher, da sie ja extrem rechts politisieren, links von der svp wenige politische freunde finden werden.

wer hat ressentiments ggb. den deutschen? kennen sie diese person? schlagen sie dieser person dann vor, dass die deutschen sich aktiv gegen die südanflüge einsetzen sollen? soll ich einen deutsche-in-der-schweiz-südanfluggegnerverein gründen? ein brief an frau merkel schreiben? erklären sie mir nun mal genau was ich dann als deutscher hier in der schweiz machen soll!

ich bin ökonom und habe per zufall neben einem ausgezeichneten theoretischem wissen mir auch langjährige praktische erfahrung an wichtigen positionen in sehr wichtigen schweizer firmen aber auch verwaltung erarbeitet. bank, bau, transportwesen, nahrungsmittel, immobilien, kreativwirtschaft und versicherung darf ich in meinem branchensortiment aufzählen. somit kann ich auch gut beurteilen, das nicht einfach bis zu 30% einzusparen sind und dass es wenig weitsichtig ist, kosten nicht in bezug des nutzens zu betrachten. es ist sogar fahrlässig.

ui, ich gehe als schweizer durch. was soll diese bemerkung? muss man neuerdings als schweizer durchgehen? was zeichnet einen schweizer aus? sagen sie es mir? ich weiss es nicht und finde eine glorifizierung der schweiz für unangebracht. jeder mensch, der auslandserfahrung in westlichen ländern hat, der weiss, den menschen geht es in keinster weise schlechter oder besser wie uns.

die klimaerwärmungskeptiker haben es ihnen angetan. bravo. mit dieser einstellung werden sie sicher keine grüne politik umsetzen. finanziell wird öl, kohle und atom über mindestens noch 2 jahrzehnte günstiger sein wie die benötigten zusatzinvestitionen in nachhaltige energie. das ist fakt. wieso sollte man volkswirtschaftlich betrachtet also auf diese billigeren energieträger verzichten, wenn nicht wegen dem klimawandel?

herr rappazzo glauben sie mir, sie würden als politiker mit ihrer art der argumentation nie ein grünes, nie ein liberales votum setzen. sie sind in der falschen partei! das werden die wähler nicht goutieren.

ihr schreiberling

GLP oder SVP

Wenn ich Ihren Blog überfliege, habe ich doch eher den Eindruck, auf einer SVP- statt auf einer GLP-Seite gelandet zu sein. Wenn das die Meinungen der gesamten GLP wären, müsste ich bei den Wahlen nach einer anderen Partei Ausschau halten.

Und etwas mehr Sorgfalt bei der Rechtschreibung wäre auch nicht schlecht...

Weshalb SVP?

Darf ich fragen, was Sie veranlasst, zu meinen Sie seien auf einer SVP Seite gelandet? Ich meinte, die SVP leugnet die Klimaerwärmung! Ich wusste auch nicht, dass die SVP gegen Atomkraftwerke ist und dass sie gegen eine weitere Bebauung des Mittellands ist. Auch an den Sündanflügen sind SVP Politiker nicht ganz unschuldig.
 
Wenn Sie sich daran stören, dass wir bürgerliche Grüne sind, dass wir für Eigenverantwortung sind und dass wir uns für das Eigentum einsetzen, tja dann sind wir die Falschen für Sie.

Finanz-, Wirtschafts- und Gesellschaftskrise

Rein zufällig habe ich da so einige Antworten durchgelesen. Also kann man doch sagen,
dass wir auch eine Gesellschaftskrise haben. Und erst, wenn bei vielen wieder die nor-
male Vernunft kommt, dann dürfen wir hoffen, dass wir wieder normal miteinander umgehen
können. Und zum Schluss dies: Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht. Und so
ist es mit der wahnsinnigen Bebauung unseres ganzen Landes. Natur ade, Spekulation will-
kommen. Und da steht man halt machtlos visavis. I have finished.

Facebook meets Hinterwald

Sehr geehrter Herr Politiker
wenn man die Inhalte ihrer Beträge versucht zu erfassen und die Qualen ihrer Rechtschreibung überlebt, kann einem Deutschen und hoffentlich jedem Scheizer ja regelrecht schlecht werden: "Südanflüge"- habe keine Ahnung worum es in dem Abschnitt geht, ABER: wie kann man in 17 Kurzzeilen das Wort "Deutsche" 7 mal verwenden, ganz zu schweigen von Kommasetzung und dann gibt es noch dieses Zeichen: ";". Wissen sie um die Verwendung eines Semikolons?
"Atomkraft"- was bitte hat das mit 9/11 zu tun. Und: Atomkraft ja, aber nicht in Europa. Oder: mit Bezahlung Ihres Risikos? Bitte? Habe selten so gelacht. "Minarettsverbot"- Ihre direkte Demokratie funktioniert genial. Lassen sie eine träge Herde Kühe über Religion und Gotteshäuser entscheiden! Eine Entscheidung über Religion hat es in einer Demokratie nicht zu geben. Religion und Meinungsfreiheit sollten unantastbar sein. Schon einmal darüber nachgedacht, dass die hohe Form der Demokratie das Individuum und die Minderheiten schützen sollte. Klar ist das dann eine tolle Demokratie, wenn der Mob sich einfach mal gegen etwas entscheidet, was ihm nicht passt: böse, spitze Türme ohne Kreuz. Man kann nicht jeden über alles entscheiden lassen. Nicht jeder kann sich in die Materie einarbeiten, ja überhaupt die Zeit oder die Lust dazu, aber die meisten sind leicht beeinflussbar über Medien und anstössige Plakate in schwarz-weiss-rot. Das ist Aufgabe der Politiker, dies aufzuarbeiten und demokratische Entscheidungen zu treffen. Übrigens, betreffend Ihre so angepriesene Demokratie: wozu gibt es Sie den Politiker dann überhaupt noch.
"Europa"- Nein, bitte NEIN! keine Schweizer Verhältnisse für Europa. Stelle mir Berlin gerade so vor: zugepflastert mit Verbotsschildern, jeder der eine zerrissene Jeans trägt: eine Gefahr für Ihr Eigentum...und Atomkraft ja, aber nicht in Europa. Kein offenes Restaurant am Sonntag, Sperrstunde, Gängellein hier und da. Nein danke. Bitte EU ohne Schweiz. Ich will mich ja auf etwas freuen, wenn ich mal nach Deutschland fliege. "Schweinegrippe"- mit diesem Beitrag haben sie sich endgültig qualifiziert. Ich als übrigens geimpfter Arzt würde aus Prinzip ihre Kennzeichnung nicht tragen. Die Impfung bei mir habe ich aus quasi Zwang durch panikmachende Menschen wie Ihnen durchgeführt. Und schön, dass die lieben schweizer und deutschen Politiker nun ihre Abermillionen Impfdosenbestellungen rückgängig machen wollen.
Alles in allem, lieber Herr, frage ich mich, an welche Dumpfbacken ihre Worte eigentlich gerichtet sind? Oder ist diese Seite hier Satire, dann nehme ich alles zurück. Bitte machen sie sich keine Mühe, auf meinen Beitrag zu antwortet. Löschen Sie ihn am besten, wie schon andere unbequeme Beiträge vorher. Damit wären wir wieder bei: Zensur, (Nicht)Kennzeichnung von Menschen und den Farben schwarz, rot, weiss.

Mit freundlichen Grüssen, ein böser Dütscher.

Kuhschweiz trifft auf preussischen Gefreiten

Sie sind doch nur ein aufgeblasener Chauvinist der keine Ahnung von der Materie hat.
In Deutschland funktioniert die Demokratie ja bestens. In Deutschland gibt es für jeden Schwachsinn ein Gesetz. Selbst die Anwälte haben bei Ihnen in Deutschland keinen Durchblick mehr.
Manche Ärzte leiden an menschlichem Versagen.
PS: In Hessen gibts noch die Todesstrafe.

Lieber

Herr Kuh,

ich verweise gerne auf meinen Punkt 2 in meiner Antwort von heute an Herrn P.Ich denke auch der Punkt Chauvinismus bezüglich meiner Meinung zu Deutschland sollte damit ad absurdum geführt sein.
Mit verlaub, ich bin durch und durch Pazifist, habe seinerzeit als wohl einer der Ersten einen Zivildienst in einer orthopädischen Station mit hohem gerontologischem Anteil abgeleistet.
Und ja, menschliches Versagen betrifft alle, mich wohl auch...aber ich nehme an, dass sollte einfach nur eine Beleidung adressiert an mich sein. Es sei Ihnen zugestanden. Manchmal muss man einfach mal alles raus lassen. Ging mir ja auch so.

Herzlichst Ihr preussischer Gefreiter.

PS: Hessen? Das ist doch das Bundesland, was damals seine Rekruten für wenig Geld an die Britische Krone zum Verheizen im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg verscherbelt hat. Da wundert mich auch die Todesstrafe nicht. Ganz böses Deutschland. Sie können mir bei Gelegenheit ja mal schreiben, wann das letzte mal eine Vollstreckung durchgeführt wurde. Nein, nichts für ungut. Das Grundgesetz steht der Hessischen Verfassung vor, damit ist Ihr angesprochener Punkt nur pointiertes Halbwissen, zwar ein belustigendes Kuriosum der Legislative, aber nur bedeutend für einen Stammtisch oder "Wer wird Millionär".

Kurioses ist doch symptomatisch für Deutschland

In Deutschland widersprechen sich die Gesetze in sehr vielen Fällen.
Dies sieht man vor allem in der Steuergesetzgebung von Deutschland.
Deutschland ein Land voller verfilzter Lobbyisten, bin ich froh dass hier der Schweizer Stimmbürger das letzte Wort hat, und nicht irgendwelche Politiker die nur Lobbyismus betreiben.
Im Gegensatz zu Deutschland ist die Schweiz dank der direkten Demokratie und der Neutralität seit über 150 Jahren nicht mehr in kriegerische Auseinandersetzungen geraten. Auch der Arbeitsfrieden ist in der Schweiz einzigartig.
Wissen Sie weshalb die Schweiz so ein hohes Lohnniveau hat?; aufgrund dessen dass viele Schweizer und Ausländer sehr viel arbeiten. Hier gilt das Prinzip der Eigenverantwortung, und diese Eigenverantwortung wird auch sehr gut belohnt.
Machen Sie uns allen einen Gefallen: Lernen Sie etwas aus der Schweizer Geschichte, und vergleichen Sie die Geschichte mit anderen Ländern.
Wenn Sie sich dann immernoch so ein grosskotziger Chauvinist verhalten, empfehle ich Ihnen dieses Buch: «Das Buch der Deutschen: Alles, was man kennen muss» ISBN-13: 978-3785721315
PS: Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.

Bei uns ist alles besser

Also dieses "bei uns ist alles besser als in Deutschland" ist doch wirklich jenseits von Gut und Böse. Klar gibt's in Deutschland Dinge, die mir, Ihnen, uns nicht passen mögen. Aber es gibt auch andere, die wir von Deutschland lernen können. Wir brauchen nicht so zu tun als leben wir im perfekten Paradies. Auch bei uns gibt es Dinge, auf die wir nicht Stolz zu sein brauchen, die aber nun mal in einem Land geschehen können.

Zur direkten Demokratie: ja, das ist etwas, auf das wir wirklich stolz sein dürfen und das bestimmt in vielen andern Ländern auch Positives bewirken würde. Schön, dass wir diese Errungenschaft besitzen. Aber bitte, wir brauchen nicht verächtlich auf andere Nationen zu blicken, bei denen das Demokratieverständnis bzw. die demokratischen Mittel anders ausgeprägt sind. Wir sollten - in guter Schweizer Tradition - nicht über andere urteilen oder Ihnen Lektionen erteilen wollen, wie sie ihr Land organisieren sollen. Wir machen unser Ding, die anderen Länder machen ihres. Gerne informieren wir darüber, warum wir die Dinge so tun, wie wir sie tun. Aber nicht um andere Systeme abzuwerten.

Und überhaupt: dies ist das Forum der Grünliberalen Wädenswil. Sollten wir hier nicht viel mehr über Lokalpolitik reden als über "hässliche Deutsche"? Ich wage jetzt mal - völlig ungeschützt - die Behauptung, dass die grünliberale Lichtgestalt Martin Bäumle auch einer deutschen Familie entspringt. Der Name lässt das zumindest vermuten. Also haben die Deutschen nicht alles schlecht gemacht, oder ;-)

Schweizer meets Deutschen

Danke, Herr Doktor, mit Ihrem Votum haben Sie Ihren Landsleuten einen Bärendienst erwiesen. Sie erfüllen tatsächlich jedes Klischee,  des hässlichen Deutschen. Und ja, Sie können auch besser schreiben, bravo! Nur sollten Sie im Glashaus nicht mit Steinen werfen, auch Ihr Beitrag hat Fehler.
Gerne widerlege ich Ihren Angriff auf die direkte Demokratie. Hier einige Fakten:

  • Die Schweizer ist reicher als Deutschland, sie hat den höheren Wohlstand, weniger Armut und trotzdem deutlich tiefere Steuern.
  • In Deutschland gibt es mehr Verbote als in der Schweiz.
  • In der Schweiz übernimmt der einzelne Verantwortung.
  • Die Schweiz nimmt viel mehr Deutsche auf als Deutschland Schweizer, obwohl die Schweiz viel kleiner ist.
  • Die Schweiz hat sich in den letzten hundert Jahren erfolgreich aus allen Konflikten herausgehalten.
  • Wir haben integrierte Ausländer und keine Ghettos, wie Sie in Ihren Städten und trotzdem hat die Schweiz einen viel höheren Ausländeranteil als Deutschland. 

Was haben Sie aufzuweisen?

irgendwie

sehr geehrter Herr Rappazzo haben sie meinen Beitreg nicht wirklich gelesen.
1. Bat ich Sie, nicht zu antworten.
2. Habe ich meines Erachtens nirgends in meinem Beitrag geschrieben, dass Deutschland besser als die Schweiz sei. Aber Ihre gesamte Antwort will mir dafür aufweisen, dass die Schweiz so viel besser ist als Deutschland. Das mag ja gerne sein. Wieso ereifern Sie sich aber darin so. Vielleicht rennen Sie offene Türen ein. Mein Eindruck ist eher ein Minderwertigkeitskomplex, eine Identitätssuche ihrerseits, oder der Schweizer.
3. All ihre Aussagen gehen nirgends auf meinen Beitrag ein, damit erfüllen Sie dann wirklich die Eigenschaft des korrekten Politiker
4. Na gut, auf einen wichtigen Punkt sind sie eingegangen, meine Rechtschreibung (auch Metaebene genannt), allerdings liessen Sie dabei ausser acht, dass es ja schon einen Unterschied machen sollte, ob Sie sich als Politiker auf einer eigenen Web-Präsenz ergiessen oder irgend ein Forumschreiber (das wär dann ich) darauf antwortet. Dabei sollten sie doch dankbar sein, wenn jemand aus dem Forum für sie Korrektur liest. 5. Wer sagt, dass ich Dr. bin?
5. Nun will ich doch noch ganz kurz auf Ihre "Antworten" (eher Phrasen) eingehen:
a: wissen Sie was das Wort Selektion bedeutet? Bringen sie dies noch in den Zusammenhang mit Migration, Ausländer, Innländer, Schweiz, Deutschland...damit sollten einige ihrer Punkte abgehakt sein.
b: "Die Schweiz nimmt ... viel kleiner ist.": und was wollen sie mit dieser Milchmädchenrechnung aussagen? Dass die Schweizer nun mitbekommen, dass eine relativ kleine Bevölkerungsgruppe vielleicht nicht in der Lage ist, auf höchstem Niveau die beste Lebensqualität für ihre Einwohner zu erreichen? Das ohne Globalisierung es nicht funktionieren würde? Verstehen sie nicht, dass die Schweiz mit ihrem System nur profitieren kann, weil in anderen Staaten z.B. die Steuergesetze so "schlecht" sind, wie sie eben sind. Dass die Schweiz bestimmte Arbeitskräfte braucht, weil sie z.B. keine Massen-Unis hat, in denen 1000e Ärzte ausgebildet werden, die dann die wachsende Lebenserwartung erhalten könnten. Wir kommen zu Ihnen, heilen ihre Kranken, verdienen etwas besser, aber der Staat der uns ausgebildet hat, hat quasi die Schweiz subventioniert. Damit ist es einfach nur ein etwas geschickter Schachzug ihres Landes, mehr nicht. Sie suchen sich die Menschen aus, die Sie in ihrer Nähe haben wollen, die für Sie von Vorteil sind. Nichts weiter. Das ist ihr gutes Recht, aber es funktioniert eben nur solange, wie irgendwo anders richtig schlechte Politik gemacht wird. Wenn auf einmal Deutschland von allen Studienabgängern den Ausbildungsgegenwert zurück verlangte, bei Landesausreise...dann könnten Sie einige Krankenhäuser zumachen. In meinem B-Spital sind in einer grossen Abteilung der Medizin 85 %(!) der Assistenzärzte aus Deutschland. Nebenbei 10% nur der Kaderärzte. Klingelt es? Sehen sie Parallelen?
c: Und was das Heraushalten aus den Konflikten betrifft, schön für Sie. Auf eine Diskussion möchte ich da als Deutscher nicht eingehen, da würden wir beide nicht wirklich gut bei weg kommen.

Mit freundlichen Grüssen, Ihr böser Deutscher.

Bald rauchen wir die Friedenspfeife....

Na also, geht ja auch anders, c'est le ton qui fait la musique, wenn Sie sich weiter so entwickeln, rauchen wir bald die Friedenspfeife miteinander. Nun aber zu den Antworten:

"1. Bat ich Sie, nicht zu antworten."

Darüber habe ich mich hinweg gesetzt, ist ja schliesslich immernoch meine Seite.

"2. Habe ich meines Erachtens nirgends in meinem Beitrag geschrieben, dass Deutschland besser als die Schweiz sei....."

Ein grosser Teil Ihrer ersten Antwort zielte auf die Unzulänglichkeit der direkten Demokratie (Minarettsinititive und EU nach Schweizer Modell). Mit dem Vergleich Schweiz - Deutschland, wollte ich Ihnen aufzeigen, dass die Schweiz in jeder Hinsicht erfolgreicher ist und dieser Erfolg massgeblich mit dem politischen System im Zusammenhang steht. Die Staaten stehen alle im Wettbewerb zu einander, die direkte Demokratie ist deutlich das erfolgreichste Führungs- und Kontrollsystem.

"3."

Nicht relevant.

4. "Rechtschreibung...Dabei sollten sie doch dankbar sein, wenn jemand aus dem Forum für sie Korrektur liest."

Wäre ich, würden Sie nicht nur allgemein, sondern konkret auf meine Schreibfehler hinweisen. Stattdessen haben Sie meine Unzulänglichkeit genutzt, um mich herabzusetzen.

"5. Wer sagt, dass ich Dr. bin?" Sie schrieben "Ich als übrigens geimpfter Arzt....."

Bei uns in der Schweiz ist es üblich den Arzt Herr Doktor zu nennen.

"5. ......"

Ihre (die deutsche) Politik ist deshalb so schlecht, weil ihr das Kontrollinstrument direkte Demokratie fehlt. Übrigens auch die Vielfalt unserer Parteienlandschaft, gibt uns bei den Wahlen eine echte Wahl, die dann nicht nur Opposition betreibt, sondern in die Lösungen eingebunden ist und diesen Umstand verdanken wir der direkten Demokratie.
Sie sollten sichs nochmals überlegen! Ich nehme als Gegenleistung den Auszeichnungszwang der nicht Schweinegrippe geimpften im Gesundheitswesen zurück.

 

Ärztemangel in Deutschland

Ihre Massenunis in Deutschland produzieren ja auch nicht genügend Fachkräfte. Ist es Unwissen oder einfach nur ihre Rhetorik?.
Weshalb meiden hochqualifizierte Deutschland?.
Man muss sich nicht wundern, wenn in Deutschland die Staatsquote noch weiter ansteigt.
Die Migrationspolitik hat in Deutschland auf allen Ebenen versagt. Die Deutschen sind durch ihre Vergangenheit paralysiert, niemand wagt es die Einwanderungshürden höher zu setzen, dadurch ist auch der Anteil an bildungsfernen Einwanderern überdurchschnittlich gestiegen.
Die Einwanderungspolitik Deutschlands zerstört den sozialen Frieden, und so indirekt die Binnenwirtschaft.
Im Gegensatz zu Deutschland, und aufgrund der halbdirekten Demokratie, müssen sich die Politiker in der Schweiz nach dem Volkswillen richten, deswegen funktioniert unser Staat auch so gut.

AUF EINER SEITE IM INTERNET

AUF EINER SEITE IM INTERNET BIN ICH ÜBER DIE AUSSAGE GESTOLPERT: "WÄDENSWIL IST VOLL" WOMIT WERDEN PLTATITÜDEN KLOPFENDE FREIZEIT POLITIKER ALS NÄCHSTES DIE AUFMERKSAMKEIT DER MASSE ERHEISCHEN WOLLEN? POLITIK SOLLTE SICH NIE GEGEN MENSCHEN RICHTEN SONDERN EINE BESSERE ZUFRIEDENERE GEMEINSCHAFT ANSTREBEN WOLLEN HIERVON KANN BEI SOLCHEN AUSSAGEN JEDOCH KEINE REDE SEIN IN EINER WELT, IN DER BERUFSPOLITIKER SICH AM VOLK UND DESSEN WILLEN VORBEI ENTWICKELN BRAUCHT ES NICHT NOCH MEHR SOLCHER PHRASEN DRESCHER SONDERN ZUR ABWECHSLUNG EINMAL JEMANDEN DER WIRKLICH FÜR DAS VOLK IM GANZEN STEHT. SIE ALS VATER VON 2 KINDERN WERDEN SICH EINES TAGES AUCH NICHT FÜR EIN KIND ENTSCHEIDEN WOLLEN SONDERN SELBST WENN EINES VON BEIDEN EBEN EINMAL NICHT IHREM WILLEN ENTSPRICHT WERDEN SIE FÜR IHR KIND DA SEIN IHRE POLITISCHEN AUSSAGEN ZEUGEN JEDOCH VOM GEGENTEIL DIESE DISKREPANZ ZIEHT SICH HEUTE DURCH FAST ALLE POLITISCHEN AUSSAGEN SOLLTE DIE SCHWEIZ NICHT SCHWEIZ SEIN GRADE WEGEN DEN MENSCHEN DIE HIER WOHNEN ARBEITEN UND SIE , DIE SCHWEIZ, ALS SOLCHES PRÄGEN? IST NICHT NAPOLEON GENAUSO EIN TEIL DER SCHWEIZER GESCHICHTE WIE AUCH GASTARBEITER UND DIE 68ER BEWEGUNG DIE SCHWEIZ IST EINE IN SICH FORM-UND WANDELBARE IDEE DENN WIE ERICH FRIED SCHON SAGTE: WER WILL DAS DIE WELT SO BLEIBT WIE SIE IST DER WILL NICHT DAS SIE BLEIBT. ES IST GRADE JETZT IN DER WAHLZEIT, ZEIT INSICH ZU KEHREN UND ZU ÜBERDENKEN.

MFG

MARTINSCHOLZ87@HOTMAIL DE

Großschreibung ist purer Kommunismus

Ja Wädenswil ist voll.
Was hat die 68er Bewegung mit der Zersiedelung zu tun?.
Man muss Grenzen setzen, grenzenlose Einwanderung ist volkswirtschaftlicher Selbstmord, auch die USA hat Hürden gesetzt. Wir brauchen in der Schweiz keine ungebildeten Arbeitskräfte mehr aus dem Ausland. Die 68er Romantiker sind da weit von der Realität entfernt.
Erich Fried war so oder so ein Kommunist, was soll dieses Zitat, von einem Menschen der eine menschenfeindliche Ideologie glorifizierte?.
Um die Umwelt nachhaltig zu schützen braucht es gewisse Einschränkungen, manchmal auch unpopuläre Entscheidungen; gedacht wurde schon zu lange, jetzt muss gehandelt werden.
Ihre kommunistische Scheiße können Sie die Toilette herunterspülen.

PS:
Lesen sie ein wenig von Elias Canetti
z.B.
«Faschismus und Kommunismus oder die Eingeweide des 20. Jahrhunderts», oder «Masse und Macht».
Canetti war ein sehr differenzierter Schriftsteller, nicht so wie der von Ihnen zitierte verklärte Kommunist Fried.

«Der Kommunismus findet Zulauf nur dort, wo er nicht herrscht.» Henry Kissinger

Warum ist Wädenswil denn voll?

Begründen Sie das doch mal. Mich würde auch interessieren, wieso die USA immer dann als Beispiel herhalten müssen, wenn es gerade ins Konzept passt. Grenzenloses Wachstum ist bestimmt nicht sinnvoll. Und wenn man in Wädenswil eine qualitative Entwicklung, hin zu mehr Lebensqualität will, statt nur noch mehr Einwohner zu haben, dann muss man entsprechende Rahmenbedingungen und Grenzen setzen. Finde ich gut so. Aber deshalb zu sagen Wädenswil sei voll ist wohl doch ziemlich weit hergeholt.

Dann erlauben Sie mir noch einige Worte zum Thema Kommunismus. Das wird auch durch die vielen Wiederholungen nicht wahrer: im Ostblock hatten wir totalitäre Regime. Diktaturen, die sich als kommunistische Systeme ausgegeben haben. Die Menschen dort haben genauso schlecht gelebt und genauso wenig Freiheiten gehabt wie unter anderen Diktaturen auch. Offenbar handelte es sich um ausserordentlich gut organisierte Gebilde, die - obwohl ganz und gar gegen die Menschen gerichtet - lange und machtvoll überleben konnte. Der Kommunismus ist nicht menschenverachtend - er ist aber wider die Natur des Menschen, der nun mal mehrheitlich nach Aufstieg und eigenem Besitz strebt und ein gewisses Mass an Individualismus sucht. Aber es gibt eine grosse Bandbreite der Interpretation. In den Augen eines ultraliberalen Amerikaners haben wir bei uns auch schon eine Form des Kommunismus mit unserer vom Staat vorgeschriebenen Krankenkasse. Von Ländern wie Schweden oder Norwegen ganz zu schweigen. Aber alle genannten Länder würden sich vehement wehren als kommunistische Staaten bezeichnet zu werden.

Also nennen Sie Erich Fried ruhig einen Kommunisten, das ist für differenzierte Menschen noch lange kein Grund ihn oder seine Zitate zu diffamieren. Man muss aber - und das richtet sich an die GLP Wädenswil - schon aufpassen, welche Zitate man in welchem Zusammenhang anwendet. Hier hatte die GLP keine glückliche Hand. Komplexe Themen auf wenige Schlagworte zu reduzieren ist das Hoheitsgebiet der SVP. Damit holt man schon Stimmen, die Frage ist nur von wem...

Vergleichen Sie mal die Einwohnerzahlen

Wahlkampf ist immer auf eine gewisse art polemisch. Die Aussage der GLP ist ehrlich, und konzentriert sich auf das wesentliche.
Ungebremstes Bevölkerungswachstum durch verschiedene Einwanderungswellen sind in der Schweiz auch zu einem Umweltproblem mutiert. Ich bin froh dass dies endlich auch von anderen Parteien angesprochen wird, und zwar in dem Kontext der uns alle betrifft.
Es kann ja nicht sein dass die ganze Pfnüselküste zubetoniert wird, nur weil einige sich das Recht herausnehmen überall alles umzuzonen.
Das Problem muss an der Wurzel bekämpft werden, nicht an den Symptomen.
Alles hat seine Grenzen.

Siehe nicht in den Fnord!

Dann sind also die Ausländer das Problem?

OK, nun verstehe ich auch den Satz "Wädenswil ist voll". Es geht also tatsächlich um die Ausländer, von denen man keine mehr möchte oder vielleicht sogar ein paar davon nach Hause schicken. Sie sollten allerdings wissen, dass die Schweiz diese Ausländer selber geholt hat. Einst waren es unqualifizierte Arbeitskräfte, die man für Service und Bau benötigte, dann Pflegepersonal und nun auch topqualifizierte Arbeitnehmer, die wir offenbar nicht in der Lage waren selber auszubilden.

Ob ein Wahlkampf polemisch sein muss ist Ansichtssache. Letzten Endes wohl auch eine Frage des Masses. Sorry, aber diese Diskussion hätte ich auf der SVP-Website erwartet und nicht auf einer der GLP, die sich - wenn hier nicht mal klare Worte folgen - einfach für viele liberal denkende und grün fühlende nicht mehr wählbar ist.

Es geht um die Frage, wie wollen wir die Schweiz bebauen

Bei Wahlen wünsche ich Politiker die klar sagen, wofür sie sich einsetzen. Ich mache dies in meinem Programm und in diesem Blog.Wenn dies nicht jedem gefällt, ist das Ihr gutes Recht.
Es ist doch klar, dass nachher im Parlament Kompromisse ausgearbeitet werden müssen.
 

Nein, nicht die Ausländer sondern

Die Überbevölkerung.
Das man den Bevölkerungszustrom regulieren muss sollte jedem vernünftigen Menschen einleuchten.
Beispiel:
In Deutschland fehlen Ärzte, Deutschland importiert russische Ärzte, dies hat zur Folge das in Russland Ärzte fehlen. Russland importiert Ukrainische Ärzte, wiederum fehlen in der Ukraine Ärzte.
Diese Entwicklung ist doch total bescheuert!, aber so läufts auf der Welt.
Produkte sollten wenn möglich lokal erzeugt und verarbeitet werden, nicht in der ganzen Weltgeschichte herumtransportiert werden.
In der EU wird sowas überhaupt nicht gefördert, man zahlt Agrarsubventionen für spanische Tomaten und nimmt in Kauf das dort die Flüsse austrocknen.
Liberale Vernunft ist gefragt, und nicht diesen grenzenlosen Irrsinn einiger Wirtschaftsverbände oder Sozialromantiker.

Ich finde die Diskussion faszinierend. Die Probleme werden thematisiert, und nicht unter den Teppich gekehrt.
Vogel-Strauss Politik hatten wir zur Genüge in den 90ern.

Siehe nicht in den Fnord!

Ärzte und Tomaten

Na hören Sie mal, wollen Sie implizieren, dass ich nicht vernünftig bin? Haben Sie diesen Tonfall wirklich nötig?

Der Bevölkerungszustrom war schon immer reguliert und hat genau dazu geführt, dass wir einen hohen Ausländeranteil haben - sei das jetzt gut oder schlecht. Das Volk hat in mehreren Abstimmungen dieses Mass an Zuwanderungsmöglichkeiten, das wir heute haben ausdrücklich bestätigt. Wenn wir uns vollständig abschotten würden - was ja noch nicht mal die SVP will - dann würden uns in vielen Bereichen Arbeitskräfte fehlen. Wenn wir ein "bisschen" an der Zuwanderung schrauben wollen, dann müssen wir die Personenfreizügigkeit aufgeben. Ist es das was Sie wollen?

Ihr Tomatenbeispiel ist richtig (und falsch zugleich, denn nicht überall in Spanien herrscht Wassermangel, aber ich sehe den Punkt dahinter). Das hat der Konsument schon heute in der Hand. Ich habe noch nie Grapefruits oder Orangen aus Israel gekauft, weil man damit dem Land Wasser entzieht, mit dem es nicht gerade reichlich gesegnet ist. Ich kaufe auch keine Kiwis aus Neuseeland und achte auf saisongerechten Einkauf von einheimischen Produkten - wenn möglich Bio, Naturaplan, oder was halt die bestmögliche Alternative ist. Ich fahre bewusst immer europäische Autos, weil die Transportwege kurz sind und unsere Zulieferindustrie profitiert. Das alles mache ich seit über 30 Jahren. Aber offenbar bin ich hier in der Minderheit. Sie müssen mich also nicht belehren. Aber Sie sollten sich fragen, wieso sich die Diskussion mit Ihrem "Wädenswil ist voll"-Slogan ständig um Ausländerfeindichkeit dreht und angeblich "hässliche Deutsche", statt darum, wie man in Wädenswil die Wohn- und Lebensqualität verbessern kann - so wie es in Ihren persönlichen Statements ja ursprünglich gemacht hatten. Ich stelle fest: das Thema ist Ihnen entglitten. Darum wohl wurden auch schon einige Beiträge dazu gelöscht. Wir reden über Dinge, die Wädenswiler Politiker gar nicht beeinflussen können. Jeder hat eine Meinung und auch die Möglichkeit durch sein Verhalten etwas zu bewirken. Sie aber haben zusätzlich die Möglichkeit in der Politik etwas mehr für die Wädenswiler zu tun. Und aus den Diskussionen hier stelle ich fest, dass sie viel besser reden als zuhören und auf andere eingehen können (und anscheinend auch viel besser austeilen als einstecken...).

Ein Wort zur Ausländerfeindlichkeit

Die Schweiz nimmt viele Ausländer auf, insbesondere viele Deutsche. Eine latente Deutschenfeindlichkeit nimmt dabei deutlich zu. Die SVP nutzt diesen Trend, um Filz in den Hochschulen auszumachen. Ich versuche einen anderen Weg. Ich bitte Sie, unsere deutschen Mitbürger etwas für die Schweiz zu tun. Nämlich, sich zu organisieren und in Berlin ihre Macht auszuspielen und die Südanflüge zu stoppen. Gründen Sie einen Verein, ich helfe dabei. Bitten Sie das Deutsche Konsulat, alle Deutschen in der Schweiz anzuschreiben und für den Verein Werbung zu machen. Tun Sie was für die Schweiz und sprechen Sie darüber. Ist dieses Anliegen ausländerfeindlich?

Deutsche in der Schweiz sollen sich organisieren

Also das finde ich jetzt mal einen kreativen Ansatz und natürlich ganz und gar nicht ausländerfeindlich. Ich hatte auch schon vorgeschlagen so viele Deutsche wie möglich auf dem Zürichberg anzusiedeln, bis es mehr Deutsche in der Schweiz als in Deutschland gibt, die vom Fluglärm geplagt sind.

Diese Südanflüge sind uns leider aufgezwungen worden, weil wir es verschlafen haben diesem drohenden Unheil bereits frühzeitig zu begegnen. Wäre in den Neunzigern schon Geld in deutsche Gemeinden als Lärmentschädigung geflossen, hätten die sich womöglich vehement für das alte Regime eingesetzt, nur um die Zahlungen nicht zu verlieren - ist jetzt natürlich Spekulation, aber den monetären Ansatz hat man leider viel zu wenig ausgelotet.

Wenn wir von Schweizern sprechen, sollten wir viel öfter an die Schweizer BEWOHNER denken. Ich kenne einige Ausländer, die schon fast schweizerischer sind als manche Schweizer. Der Pass ist nicht so wichtig. Man kann ein Land lieben, auch wenn man eine andere Nationalität hat - ich kann das zumindest, bin aber nun mal kein Deutscher, der sich in Berlin für unsere Anliegen einsetzen könnte.

Geiz ist Geil Mentalität

Leider gehören Sie einer Minderheit an, die ihr Umweltbewusstsein auch manifestieren. Die Tatsache ist doch das viele Konsumenten auf jeden Rappen schauen (müssen) und vielfach die Umwelt ausser Acht lassen. In der EU sollte man die Subventionen für Bauern und Industrie stärker an ökologische und qualitative Kriterien binden!.

Siehe nicht in den Fnord!

Geiz ist ungeil

Also glauben Sie bitte nicht, dass ich nicht auch auf das Geld achten müsste. Ich erhalte beispielsweise Unterstützung für die Bezahlung der Krankenkassenprämien, da sehen Sie, in welcher Kaufkraftklasse ich mich befinde. Aber ich kann trotzdem wählen, was ich kaufe und konsumiere.

Wenn ich die Autos auf dem Aldi-Parkplatz sehe, dann frage ich mich schon, ob all die Mercedes-, Audi- und BMW-Fahrer auf jeden Rappen achten müssen. Wenn ja, wäre vielleicht ein Wechsel zu Opel oder Ford angesagt?

Aber ich will jetzt nichts gegen Aldi gesagt haben, bei dem Beispiel gings mir um die Billigkäufer, nicht darum Aldi zu verunglimpfen. Man kann die gleiche Beobachtung auch auf dem Denner-Parkplatz machen.

Opel oder Ford, dass ich nicht lache!

Deshalb habe ich das «müssen» in Klammern gesetzt. Eine alleinstehende Frau mit zwei Kindern, die vielleicht noch vom Fürsorgeamt abhängig ist, hat wohl kaum die Möglichkeiten sich umweltfreundliche. preiswerte Produkte zu leisten.
Wissen Sie, ich fahre auch einen Mercedes, und der Mercedes braucht auch seine 10L auf 100KM, ich kaufe auch Getränke und manche Produkte im Denner.
Billigkauf mit Vernunft ist gefrag. Umweltschutz lohnt sich auch für die Wirtschaft, ich hoffe dies setzt sich auch in der Energiewirtschaft fort.

PS: Weshalb soll jemand für Zahnpasta die in Deutschland 80cts kostet in der Schweiz drei Franken bezahlen?.
PPS:
Dieser Kommentar wurde von Chr.L.P verfasst.

„Umweltschutz ist eine Chance und keine Last, die wir tragen müssen.”

Siehe nicht in den Fnord!

So, so, Ihr Mercedes braucht 10l pro 100km...

Das muss ja entweder eine ziemliche Rochel sein oder eine absolut heisse Bolide. Vernunftmodelle aus diesem Hause sind deutlich sparsamer... Wenn Sie in der Schweiz arbeiten und Lohn beziehen, die Zahnpasta aber in Deutschland kaufen, dann profitieren Sie von den hohen Löhnen hier, leisten aber nicht Ihren Beitrag dazu, dass auch andere Löhne erhalten, die über dem europäischen Durchschnitt liegen. Sie sind damit ein Parasit, der auf Kosten anderer lebt. Und solche sind nun in keinem Land gern gesehen. Gehen Sie dorthin zurück, wo Sie Ihre Zahnpasta kaufen und gut ist es...

Vernunft ist relativ.

Vernunftmodelle? etwa einen Smart, und der soll meinen zwei Tonnen Anhänger den Berg heraufziehen?. Ich fahre einen 2008er 280 4Matic.
Der Detailhandel ist in ganz Europa eine schlecht bezahlte Branche, einzelne Firmen wie z.B. die Migros übernehmen aber ihre Verantwortung.
Die Grosskonzerne verdienen an der Preisinsel Schweiz. Wenn die Preise im Detailhandel sinken, hat dies bestimmt keine Auswirkungen auf die Löhne, die Preise bestimmen die Konzerne.
Zum Parasit:
Denken Sie an Sich wenn Sie ein Produkt aus China verwenden, oder erwerben.

Siehe nicht in den Fnord!

Antwort auf AUF EINER SEITE IM INTERNET

Dürfen wir Sie bitten, Ihren Beitrag  in Gross- und Kleinschreibung zu ändern. Unsere Seite ist schon wegen der kleinen Schriftgrösse schwer zu lesen, Ihr Beitrag erhöht dieses Erschwernis. Ist das ok.?

Ich verstehe die Kritiker der Klimaerwärmung

Ich verstehe die Kritiker in den Kommentaren des Tagesanzeigers, die Politik versäumt es, sich mit den Gegenargumenten ernsthaft auseinander zu setzen. Auch ich bin nicht in der Lage, zu verstehen ob und in welchem Masse wir an einer Klimaerwärmung beteiligt sind. Im Zweifelsfall sollten wir aber auf Nummer Sicher gehen, bis wir wissen, was Sache ist. Und endlich ohne Scheuklappen die Kritik ernst nehmen.

lesen sie doch mal von

lesen sie doch mal von rahmstorf, der klimawandel

vielleicht ist rauchen ja auch nicht gefährlich?

Ein Siedlungsbrei im Mittelland

Der Landschaftsschützer Klaus Ewald, emeritierter ETH-Professor für Landschaftspflege, Natur- und Landschaftsschutz spricht im Tagesanzeiger Klartext. "Das Antlitz der Schweiz hat sich in den letzten 50 Jahren dramatisch verändert; das Mittelland ist durch unkontrollierte Bauerei unansehnlich und gesichtslos geworden. Ein Siedlungsbrei, der sich über Dutzende von Kilometern erstreckt. Und jede Sekunde wird ein weiterer Quadratmeter Boden verbaut."  oder "Das grösste Problem sieht er in der Gemeindeautonomie: «Obwohl das Raumplanungsgesetz vorschreibt, die Landschaft zu schützen, baut jede Gemeinde, wie sie will.» Lesen Sie den ganzen Artikel im Tagesanzeiger

Atomkraft

Wie wollen sie den Energiebedarf in Europa decken?
Wären sie für eine Zwangsabgabe der AKW Betreiber, um damit die Kernfusionsforschung zu forcieren?
In der Schweiz gibt es einfach nicht genügend Fläche um Gas/Atomkraftwerke zu ersetzen. Photovoltaik kann ja keine Option sein (CO2 Bilanz schlechter als Erdgas-BHKW)
Als Südanfluggegner dürften Sie nie in ein Flugzeug steigen.
Ich will von Ihnen Lösungen sehen, keine Scheinlösungen.

Fazit: Viel Luft wenig Inhalt.

Südanflüge

Warum soll ich als Südschneiser nicht fliegen dürfen?
Meine Lösung ist: Ich werde die deutschen Mitbürger organisieren, so dass sie anstatt in der NZZ Inserate schalten, in Berlin ihren Einfluss nutzen und die Südanflüge und übrigens auch die Ostanflüge abschaffen. Das ist erfoglreiche Integration!
PS als Grüner minimiere ich meine Flugbewegungen.

Südanflüge

Ich denke eine Kompromisslösung wäre sicherlich erfolgreicher als auf die Südanflüge gänzlich zu verzichten. Die Schweiz sollte sich klarer positionieren und nicht nur immer als «Rosinenpicker» auffallen.
mfg.

Kompromiss Südanflüge

Politik ist letztlich immer das Aushandeln von Kompromissen, aber erst muss man einmal Position beziehen.
Wir sind ein Teil von Europa und wir haben viele Händel anzubieten. Es muss ja nicht immer Auge um Auge, Zahn um Zahn sein.
Ich verstehe uns nicht als Rosinenpicker, sondern als den erfolgreichsten Staat.

Atomkraft

Die Kernfusionsforschung steckt fest, die Solarenergie ist marktreif. Die AKW Betreiber (AXPO beispielsweise) gehören über die Kantone uns Bürgern. Ich würde dem Management endlich das Ziel vorgeben eine Strategie für die nachhaltige Energiegewinnung zu erstellen. Das festhalten an der Atom-Leier, wäre für mich ein Entlassungsgrund von Karrer und Co.
Mein Vorschlag: In den nordafrikanischen  Wüsten gibt es genügend Platz für die Gewinnung von Solarstrom für ganz Europa. Die Versorgungssicherheit ist über ein gemeinsames Vorgehen mit der EU zu lösen.

Danke Herr Rappazzo für ihre Ausführungen

In 50 Jahren werden unsere Kinder ein gewaltiges Energieproblem haben, welches wohl kaum nur mit sogenannt erneuerbaren Energieträger gelöst werden kann.
Nach meinem dafürhalten braucht es auch von der EU Druck um die Fusionsforschung voranzutreiben. Oel und Gas ist einfach noch viel zu billig.

In 50 Jahren noch zuwenig erneuerbare Energie?

Da bin ich ganz anderer Ansicht. In 50 Jahren werden wir ziemlich sicher gelernt haben einen erheblichen - wenn nicht gar den überwiegenden Teil unserer Energie aus erneuerbaren Quellen zu decken. Wenn es uns stetig gelingt, einerseits die Verschwendung zu reduzieren und gleichzeitig die Wirkungsgrade, z.B. bei der Solarenergie zu steigern, dann ist das gut vorstellbar. Die solare Energiemenge, die auf Mitteleuropa fällt ist enorm, das ist schwer fass- aber gut messbar. Wir kriegen das hin, wenn die Politik mithilft ein paar Weichen zu stellen geht es schneller und sonst müssen wir halt wieder mal von anderen Ländern lernen, anstatt selber Pioniere zu sein.

Die Kernfusion ist eine interessante Sache und wird eines Tages vielleicht eine Ergänzung der Energieversorgung sein. Aber bis wir damit einen merklichen Teil unseres Bedarfs decken können wird es bestimmt noch länger als 50 Jahre dauern. Und dann ist das eine Technologie, die sich in Schwellenländern oder der dritten Welt nicht betreiben lässt und halt leider auch radioaktive Abfälle produziert - wenn auch weit weniger und nicht so langlebige. Es wird ja intensiv geforscht, aber gleichzeitig kann man mit anderen Quellen (Solar, Wind, Geothermie, etc.) schon produzieren. Diese Quellen sind da, vielleicht teilweise etwas teuer als Gas/Öl, aber schon heute nutzbar. Die Kernfusion ist noch nicht so weit und darauf zu warten können wir uns nicht leisten.

Realitätsfern

In 50 Jahren werden wir neun Milliarden Menschen auf der Welt haben, der Energiebedarf wird deswegen nicht niedriger sein, im Gegenteil durch den Fortschritt generieren Länder wie China und Indien noch einen höheren Energiebedarf. Desweiteren müssen Kunststoffe pflanzlich erzeugt werden, was uns wieder vor neue Herausforderungen in der Landwirtschaft stellt.
Was ist so schlimm an der Kernfusion?, wenn dies funktioniert, ist doch das Energieproblem gelöst, das bisschen Radioaktivität hat eine Halbwertszeit von etwas über 10 Jahren, also was soll diese Panikmache!
Man könnte das radioaktive Tritiumoxyd nach etwa 20 Jahren mit Meerwasser vermischen, die Umwelt würde keinerlei Schaden davontragen.
Offenbar haben sie keine Ahnung wieviel Energie zuerst erzeugt werden muss um überall Sonnenkollektoren zu errichten.
In der Sahara könnte man in Zukunft etwa 100 Gigawatt Strom erzeugen, das entspricht 2050 etwa 1% des Strombedarfs der EU.
Bitte bleiben Sie realistisch, und schauen Sie sich das Problem global an.

Früher war alles besser, am meisten die Zukunft

Siehe nicht in den Fnord!

Wieso so aggressiv?

Haben Sie überhaupt gelesen, oder nur gerade rückenmarkgesteuert zurückgekläfft? Egal was in 50 der Energieverbrauch ist, die Kernfusion wird - so wie es heute aussieht - KAUM substantielles zur Energieproduktion beitragen. Erneuerbare Energien tun das heute schon in gewissen Ländern. Schauen Sie sich Ländern wie Dänemark und Deutschland mit ihrem hohen Grad an Windenergie an, oder Island, das sich praktisch ausschliesslich mit Geothermie versorgt. Man kann - mit heutigen Mitteln - viel mehr machen als Sie offebar wissen.

Dann haben Sie offenbar überhaupt keine Ahnung was Sonnenkollektoren sind, sonst würden Sie nicht über deren graue Energie Behauptungen aufstellen, die völlig falsch sind. Ja, ja, ich weiss, Sie meinen Sonnenzellen, aber Sie jonglieren hier mit Behauptungen und sind jetzt wirklich nicht auf der Höhe der Fakten. Gehen Sie doch mal in sich, bevor Sie - ohne auf meinen Kommentar überhaupt einzugehen - irgendwelche aggressiven Rundumschläge austeilen.

Überhaupt, was macht jemand, der radioaktive Substanzen ins Meer kippen will auf einem Blog der Grünliberalen? Sollten Sie sich nicht eher bei der FDP umschauen, da werden Sie sich sicher besser aufgehoben fühlen.

Kernfusion ist die natürlichste Energiequelle die es gibt

1KG Lithium liefert etwa 120 GW/h Energie. Nach 20 Jahren strahlt Tritiumoxid nur noch schwach. Wenn man das Wasser dementsprechend ständig verdünnt, und intelligent verteilt. bis die Radioaktivität nicht mehr messbar ist. Die Zeit tut ihr Übriges.
Mit ein wenig Logik begreift das Prinzip auch ein Kind.
Radioaktivität umgibt uns überall, auch ultraharte Gammastrahlung, die Dosis macht das Gift.
Solarzellen sind einfach noch viel zu teuer, und benötigen einen sehr hohen Energieaufwand im Vergleich zu anderen regenerativen Energieformen. Geothermie, Wind und Wasserkraft zusammen mit Kernfusion wären in unseren Breitengraden der Weg zum Ziel.
Die politische Lage wird in Afrika auch in Zukunft sehr instabil bleiben. Solarkraftwerke in Afrika liegen in weiter Ferne.
Ich habe schon diverse Machbarkeitsstudien gelesen, und alle kommen zum Schluss das auch in 40 Jahren einen überwiegenden Teil der Energieversorgung aus Fossilen oder Nuklearen Quellen stammen werden.

Es gibt viele Grüne die befürworten die Kernfusion, sogar Patrick Moore, Gründer von Greenpeace.

Siehe nicht in den Fnord!

Immer noch auf 180?

Ja, wenn Patrick Moore für Kernfusion ist, dann ist ja alles gut...

LESEN Sie doch zuerst mal was ich geschrieben habe, dann DENKEN Sie ein bisschen
(auch wenn's schwer fällt) und DANN antworten Sie (oder lassen es bleiben).

Niemand hat hier die Kernfusion abgelehnt, nur: wo bleibt sie denn? Es ist
nicht sicher wann sie industriell einsetzbar ist und damit ist sie schwer
für unsere Energieversorgung planbar. Alle anderen diskutierten erneuerbaren
Energien sind bereits nutzbar. Sie sind teilweise so einfach in der Handhabung,
dass sie problemlos auch in der dritten Welt oder in Schwellenländern eingesetzt
werden können. Sie erlauben eine dezentrale Energieversorgung, was die Netze
entlastet und Redundanzen schafft. Und es entsteht überhaupt kein radioaktiver
Abfall. Wir haben in den letzten 50 Jahren die Radioaktivität in der
Athmosphäre massiv erhöht und deshalb bereits heute höhere Strahlenbelastungen
als frühere Generationen. Dazu kommen medizinische Untersuchungen. Kurz:
wir brauchen nicht noch mehr, wenn es sich vermeiden liesse.

"Die Dosis macht das Gift stimmt" übrigens nach dem aktuellen Stand der
Forschung für radioaktive Belastung nur bedingt. Es gibt keine untere
Schwellendosis, die man als ungefährlich bezeichnen kann. Nur umgekehrt kann
man sagen, dass zunehmend stärkere Dosen die Wahrscheinlichkeit einer Krankheit
erhöhen. Nur: darum geht es gar nicht. Es geht darum, dass wir mit den heute
verfügbaren Mitteln planen müssen und - sobald sich der industrielle Einsatz
der Kernfusion abzeichnet - auch damit. Aber wann das so ist kann niemand
sagen - ausser Ihnen vielleicht, der Sie so selbstherrlich und allwissend
auftreten...

Die Diskussionkultur in Schweizer Blogs ist einfach haarsträubend!

Und könnte man hier das blöde, pseudointellektuelle Fnord-Zitat unterlassen?
Es ist eine absolute Nullinformation und zeigt nur welche Art von Literatur
gewisse Leute derart vergöttern, dass sie sie bei jeder Gelegenheit zitieren
müssen. Einfach nur peinlich...

Erneuerbare Energien

Der Punkt ist: Ihre Vision entspricht nicht der Realität. Entweder begreifen Sie diese Tatsache, oder Sie lassen es bleiben.
Erst wenn die Erde keine fossilen Energiequellen mehr hat, beginnt ein Umdenken. Grund: Diese Energieform ist einfach zu billig.

Wenn Sie Kultur wollen, gehen Sie ins Museum.

Siehe nicht in den Fnord!

Sorry, aber mit Ihnen fällt es schwer zu diskutieren...

Die fossilen Energieträger bleiben nicht so billig wie heute. Je knapper sie werden, desto höher die Preise. Egal ob Sie in den Fnord gesehen haben oder nicht, das sollte Ihnen einleuchten, oder?

Energiepreis

Der Energiepreis von fossilen Energien wird steigen, das haben Sie begriffen, aber auch der Energiepreis von Erneuerbaren Energien wird stark ansteigen. (Angebot und Nachfrage).

Neun Milliarden Menschen! denken Sie an die Konsequenzen.

Siehe nicht in den Fnord!

Sie sind jetzt wirklich ein unflätiger Zeitgenosse

Schluss, Sie werden ab sofort nicht einmal mehr ignoriert.


Grünliberale Partei Wädenswil
c/o
Pierre Rappazzo
Gartenstrasse 9
8820 Waedenswil
G: +41 44 722 29 49