Navigation

WÄDENSWIL  
 

Wädenswil ist voll

Wädenswil hat genügend Einwohner. Wir brauchen kein Hochhaus, wir brauchen keine neuen Überbauungen. Ich will unsere Naherholungszonen erhalten. Das Verkehrschaos nimmt weiter zu, Busse und Züge sind überfüllt, wenn Wädi weiter wächst. Ich bin für ein eine qualitative Positionierung. Es gilt ein sofortiger Neubaustopp, Bau- und Reservezonen der öffentlichen Hand (Bund, Kanton, Stadt) sind "auszuzonen".
 

die Grünen verschlimmern das Verkehrs- und zersiedelungsproblem

die Grünen, die meist in Städten und Agglos wohnen wollen nicht, dass andere es Ihnen gleich tun, und versuchen entsprechend zu verhindern, dass in Ihrer Umgebung gebaut wird. Die Konsequenz ist, dass die Neubauten auf dem Land entstehen, dort wegen den tiefen Landpreise mehr Platz pro Einwohner brauche und so schliesslich ein Siedlungsbrei entsteht. Verkehr entsteht nat. so noch mehr, und v.a. er verteilt sich dann über das ganze Land und so gibt es mittlerweile kaum noch einen Flecken Land ohne Verkehrslärm in der Schweiz. Schliesslich ist die Lösung "nicht vor meiner Haustüre ncihts als Egoistisch und aus güner Siocht erst noch kontraproduktiv. Ein gut gestaltetes Hochhaus mit guter OeV Anbbindung ist das ökologischste, was es geben kann.

Kein neues Bauland in Wädenswil

Lieber Gast, danke für Ihre Meinung. Ich bin wie Sie der Ansicht, auf bestehendem Bauland soll verdichtet, also wie Sie schreiben in die Höhe gebaut werden. Meine Forderung nicht weiter einzuzonen gilt nicht nur für Wädenswil sondern für die ganze Schweiz. Diese Kompetenz lag lange bei den Gemeinden, nun entsteht aber aus dem Kanton einen neue Bau- und Zonenordnung, die zwar immer noch neues Bauland vorsieht, aber deutlich weniger.

Entwicklungsplanung

Insbesondere in der Au werden momentan grosse Grünflächen überbaut - weitere Bauprojekte sind geplant und kommen in nächster Zeit zur Umsetzung.
Ich frage mich, ob der Stadtrat entsprechende Massnahmen getroffen hat, um die Veränderungen, die sich aus dieser Zersiedelung ergeben, auch rechtzeitig aufzufangen: wie steht es mit der Verkehrsplanung? wie verändert sich dadurch die Bevölkerungsstruktur? Sind alle ver- und entsorgungsrelevanten Vorkehrungen getroffen?
Gerade im Bereich Schule bin ich überzeugt, dass sich die Schulpflege Gedanken gemacht hat über die Auslastung der Schulhäuser Ort und Steinacher wegen der in den Neubauten zu erwartenden Familien mit schulpflichtigen Kindern. Doch weiss ich aus meinem Umfeld von älteren Einwohnern, die innerhalb Wädenswil in diese neuen Siedlungen umziehen, um ihre grösseren Häuser der jüngeren Generation freizugeben. Somit ergeben sich also auch Verschiebungen und allfällige wachsende Schülerzahlen in anderen Schulhäusern von Wädenswil. Die Schulpflege muss hier aufpassen, dass sie agiert und nachhaltig handelt statt später kurzfristig reagieren zu müssen.
 

Daniel Andreas Kunz Am Zopfbach 7 8804 Au 043 833 00 12

Mehr Solidarität mit anderen Gemeinden

Folgendes Email gelangte an mich und wird hier mit dem Einveständnis des Schreibers veröffentlicht:
 
Sehr geehrter Herr Rappazzo
 
Ich bin grünliberaler Symphatisant und auch Wähler. Ihr Slogan "Wädenswil ist voll" hat mich aber sehr überrascht. Die Grünliberalen haben wie die meisten Parteien die Personenfreizügigkeit beführwortet. U.a. als Folge davon wächst die Zürcher Bevölkerung mit aktuell fast 2% pro Jahr. Zudem weitet sich der verbrauchte Wohnraum pro Kopf ständig aus.
 
Wo sollen all die Leute wohnen wenn jeder die Meinung verträte seine Stadt sei voll, weil der Verkehr zu und die Naherholungsgebiete abnehmen?
 
Lassen Sie mich die Situation von Wädenswil etwas in Perspektive setzen:
 

  • Wädenswil hat auf Grund der geographischen Lage viel "Hinterland" Richtung Hirzel / Schönenberg etc. Eine Lage um die sie z.B. Glattbrugg, Dübendorf oder Schlieren mehr als beneiden.
  • Wädenswil hat Richtung Zürich 4 S-Bahnen, einen Schnellzug und eine Autobahn. Viele ähnlich grosse Gemeinden im Kanton träumen von so einer Verkehrsanbindung. Die A3 ist eine der am wenigsten überlasteten Autobahnen, keine der S-Bahnen in Wädenswil gilt als überlastet (entgegen ihrer Aussage), 12 andere Linie (S5, S7, S12 etc.) sind es aber.

Ich möchte Sie um etwas mehr Solidarität mit Bewohnern von weniger begüterten Gemeinden bitten oder dann aber konsequent sein und Massnahmen zum Stopp des Bevölkerungswachstums zu befürworten.

Antwort auf Kritik

Sehr geehrter Herr Büchi
 
Danke für die Kritik. Gerne diskutiere ich die Vor- und Nachteile meiner Positionen. Bezüglich Solidarität bin ich Ihrer Meinung und befürworte eine schweizerische Lösung. Bin aber auch der Meinung, dass schweizerisch noch Platz für Bevölkerungswachstum vorhanden ist, um den Zürichsee jedoch eher nicht. Darüber kann man aber durchaus diskutieren. Momentan kandidiere ich für den Gemeinderat in Wädenswil und würde mich in dieser Funktion für einen Neubaustopp und die Erhaltung der Grünflächen in Wädenswil stark machen. Bei den Kantonsratswahlen wäre meine Postition dieselbe für den Kanton wie jetzt in Wädenswil.
 
Als liberaler Geist bin ich aber auch für den Wettbewerb unter den Gemeinden und deshalb überlege ich mir, wie können wir Wädenswil optimal postitionieren. Und dazu gehört neben dem moderaten Steuersatz, der geografischen Lage, den hervorragenden Leistungen der Gemeinde auch die Bevölkerungsdichte. Vom Wettbewerb unter den Gemeinden profitieren auch die weniger begüterten Gemeinden einerseits durch den Finanzausgleich und andererseits, indem durch den Wettbwerb das Gesamtniveau gesteigert wird.
 
Mit Ihrem Einverständnis würde ich unseren Mailverkehr gerne auf unserer Internetseite veröffentlichen, denn das Thema ist mir wichtig und sollte diskutiert werden.

Ergänzung zu Wädenswil ist voll

Bauland in Wädenswil wird zu Ende gehen. Die Frage ist doch nur wie und wann. Mein Vorschlag lautet, lassen wir es jetzt proaktiv zu Ende gehen, Dadurch positionieren wir Wädenswil langfristig besser, als wenn wir warten bis alles überbaut ist.

Nach meinem Empfinden hat Wädenswil jetzt ein ideale Grösse. Wenn wir in 10 - 15 Jahren sehen, nachdem wir die bestehenden Bauten ideal ausgenützt haben, dass Wädenswil noch mehr Einwohner aufnehmen kann, können wir sehr wohl aus der Position der Stärke und gut überlegt etwas Land einzonen.
Beispielsweise gehören viele Rebberge in Wädenswil zur Reservezone. Wenn wir der Entwicklung ihren freien Lauf lassen, werden diese überbaut.


Grünliberale Partei Wädenswil
c/o
Pierre Rappazzo
Gartenstrasse 9
8820 Waedenswil
G: +41 44 722 29 49